Dystopie

Caragh O`Brien – Die Stadt der verschwundenen Kinder [Rezension]

Die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh M OBrien

Autor: Caragh O`Brien
ISBN:
978-3453528000
Verlag:  Heyne
Originaltitel: Birthmarked
Seitenanzahl: 464
Preis: 16,99 Euro

zitat„Es gibt ein paar Dinge, die wir nicht mehr infrage stellen können, sobald wir sie getan haben, denn sonst könnten wir nicht weiterleben. Und wir müssen weiterleben, jeden einzelnen Tag.“ (Seite 151)

inhaltAls Hebammen gehören Gaia und ihre Mutter mit zu den wichtigsten Menschen der Gemeinschafft. Jeden Monat müssen sie die ersten drei Neugeborenen an der Stadtmauer abgeben. Nachdem Gaias Eltern plötzlich verhaftet werden macht sie sich auf die Suche nach dem was sich hinter der Mauer abspielt und der Wahrheit über die abgegebenen Kinder.

meinungDie Grundidee des Buches, durch den Klimawandel wurde die Erde zu einem großen Teil verwüstet, ist zwar nicht unbedingt neu passt aber gut ins Gesamtpaket. Nur wenige Menschen sind noch übrig und um die Gegenden jenseits der bewohnten Gebiete ranken sich Gerüchte und Schauergeschichten.
Man versucht den Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken indem jede Hebamme die drei erstgeborenen Kinder des Monats in der Enklave abgeben muss. Hier beisst sich übrigens der Titel des Buches mit der eigentlichen Geschichte denn die Kinder verschwinden nicht wirklich sondern werden zwangsadoptiert.
Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Zwar ist die Handlung ab und an ein wenig holperig das tut dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch.
Aufwarten kann das Buch vorallem mit einer spannenden Geschichte und immer wieder plötzlichen Wendungen so dass man seine ersten Vermutungen ständig revidieren und neu überdenken muss. Die Fantasie wird sehr zum Nachdenken angeregt.
Die Protagonisten des Buches sind gut beschrieben jedoch ohne tiefere Einblicke in ihre Gefühlswelt. Gaia hat nie an dem System gezweifelt, erst mit der Verhaftung ihrer Eltern fängt sie an zu hinterfragen und ihre Meinung zu ändern. Leon wirkt sehr unnahbar und man fragt sich ständig was wohl in seinem Kopf vorgehen mag. Nie ist sein Handeln vorauszusehen geschweige denn seine Beweggründe.
Die Beziehung der Beiden zueinander war für mich leider zu oberflächlich und konnte mich so noch nicht ganz überzeugen. Ich hoffe dass dieses noch wesentlich vertieft wird im nächsten Band. Für eine romantische Liebesgeschichte hat es bisher jedenfalls nicht gereicht aber es ist Potential erkennbar.
Das Buch bietet bei allen kleinen Kritikpunkten viele Überraschungen und schafft es einen in eine 300 Jahre entfernte Welt zu entführen und dort gut zu unterhalten.

fazitDie Stadt der verschwundenen Kinder bietet einen tollen Lesegenuss, wenn auch mit kleinen Schwächen, und gehört definitiv zu den Dystopien die aus der Menge herausstechen.

Advertisements

4 Kommentare zu „Caragh O`Brien – Die Stadt der verschwundenen Kinder [Rezension]

  1. …sehe ich genau wie du! Die Liebesbeziehung…na ja. Aber ansonsten war die Grundidee und auch die Umsetzung echt gut. Der zweite Teil wird dir auch gefallen 🙂

    LG

    Kay

  2. Ich schließe mich Kay an, und finde deinen Blog super.

    schau doch auch mal bei mir vorbei. Ich liebe die Fotografie und die Bildbearbeitung. Auch führe ich ein eigenes | Projekt namens Schwarz/Weiss-Farbfokus (S/W-Ff), zu dem ich dich gerne einlade, falls du Lust hast, daran teilzunehmen.

    Hast du Interesse an ggs Follow? Dann lasse es mich bitte wissen. (≧◡≦)
    Viele liebe Grüße, Wieczora (◔‿◔)
    aus Wieczoranien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s