Dystopie

Caragh O`Brien – Das Land der verlorenen Träume [Rezension]

Das Land der verlorenen Traeume von Caragh M OBrien

Autor: Caragh O`Brien
Genre: Dystopie
ISBN: 978-3-453-26728-2
Verlag: Heyne fliegt
Originaltitel: Prized
Seitenanzahl: 464
Preis: 16,99 Euro

inhaltGaia ist aus ihrer Heimat geflohen. Ihre Eltern sind tot, Leon verhaftet und ausser ihrer neugeborenen Schwester hat Gaia nichts weiter als die Kleider die sie am Leib trägt. Im Ödland trifft sie, kurz vorm Verdursten, auf einen Fremden der sie mit in sein Dorf nimmt. Gaia scheint gerettet doch dann nimmt ihr das Dorf sowohl ihre Schwester als auch ihre Freiheit. Gaia ist verzweifelt und verliert zunehmend den Mut doch dann erinnert sie sich wieder daran wie wichtig das Leben ist und dass es mehr als alles andere zählt. Gaia stellt sich ihrem Schicksal und kämpft. Für ihre Schwester, für sich selbst, und auch für die Liebe.

meinungDas Buch knüpft nahtlos an das Ende von Die Stadt der verlorenen Kinder an. Der Einstieg zurück ins Geschehen der Geschichte fällt einem dadurch ziemlich leicht. Es wird beschrieben wie Gaia sich durch das Ödland kämpft mit ihrer Schwester und wie sie dabei beide zunehmend schwächer werden. Zum Glück werden sie von Peter gefunden der sie mit in sein Dorf nimmt. Schon die Begrüßung die man Gaia dort zuteil werden lässt verheißt eigentlich nichts gutes. Ihre Schwester nimmt man ihr sofort ab und man macht deutlich dass Gaia sie auch nicht wiederbekommen wird. Als Leser ist man dabei mindestens ebenso entsetzt wie Gaia selbst. schließlich hat Gaia ihrer Mutter versprochen für die kleine Schwester zu sorgen. Eine große Wahl bleibt allerdings nicht und als wäre das nicht genug wird Gaia auch noch eröffnet dass sie das Dorf nicht wieder verlassen kann da sie sonst sterben würde.
Man erhält endlich etwas mehr Einblick in Gaias Gefühlswelt, wenn auch einen recht einseitigen. Grob zusammengefasst hieße das: ihre toten Eltern, ihre Schwester, Gefühlschaos in Sachen Männer. Aber es ist doch eine Steigerung im Vergleich zum ersten Buch wo man so gut wie gar nichts von der Gefühlswelt der Protagonisten erfuhr.
Was sehr deutlich wird sind die Veränderungen die Gaia durchlebt hat. Sie ist wesentlich reifer, erwachsener geworden. Wahrscheinlich bleibt das nicht aus wenn man die eigene Mutter von der Schwester entbinden musste und dabei wusste dass die Mutter sterben wird. So hat Gaia nicht nur die Verantwortung für das Leben der Schwester übernommen sondern gibt sich auch eine gewisse Schuld am Tod der Mutter. Außerdem musste sie im ersten Band feststellen dass das System das sie kannte und an das sie glaubte nicht das ist was es vorgibt zu sein. Vielleicht muss man nach diesen Erlebnissen zwangsweise reifen, es erscheint zumindest glaubhaft und nachvollziehbar.
Wenn auch Leon relativ schnell wieder eine Rolle in der Geschichte spielt so erfährt man von ihm nach wie vor immernoch recht wenig was seine Gefühle angeht. Aus dem Gefängnis wurde er freigelassen und daraufhin ist er ins Ödland gegangen um Gaia zu suchen um kurz darauf zwar im selben Dorf wie sie zu langen, jedoch sitzt er auch dort wieder im Gefängnis. Durch die schwierige Situation von Gaia und ihren daraus resutlierenden Handlungen gibt Leon sich ihr gegenüber nach seiner Freilassung meistens distanziert. Wenn er sie nicht ignoriert sprüht er ihr Zorn und Hass entgegen.
Neben den Protagonisten kommen natürlich einige neue Charaktere hinzu.

„Die Matrarch hatte eine bedrohliche, explosive Situation nicht nur entschärft, sondern in einen Augenblick der Schönheit verwandelt, wie immer sie das auch geschafft hatte.“ (Seite 217)

Die Brüder Will und Peter zum Beispiel die sich beide im Laufe der Geschichte immer mehr für Gaia interessieren und ihr das auch zeigen. Jeder auf seine Art. Peter, der Gaia auch aus dem Ödland ins Dorf brachte, ist wesentlich direkter als sein Bruder der eher zurückhaltend ist aber für Gaia zu einem wahren Freund dadurch wird.
An Spannung mangelt es auch diesmal wieder nicht schließlich ergeben sich einige Fragen. Für welchen Mann wird Gaia sich entscheiden? Wird sie ihre Schwester wieder bekommen? Versöhnen sie und Leon sich wieder? Was genau hat es mit dem Dorf auf sich? Fragen bei denen man mehr als gefesselt die Handlung des Buches verfolgt um mit Gaia zusammen die Antworten zu finden. Die Autorin schafft es, wie auch schon im ersten Band, wieder zu begeistern und einem glaubwürdige Charaktere sowie eine durchdachte Handlung zu präsentieren.
Ich muss sogar sagen dass mir diese Fortsetzung noch etwas mehr gefallen hat als schon Band 1. Diese Reihe hat durchaus Potential meine Lieblingsdystopie zu werden.

fazitDas Land der verlorenen Träume entführt einen wieder zurück in Gaias Welt und schafft es den Leser mit einer gut durchdachten Geschichte sowie glaubhaften Charakteren zu begeistern und einen entsprechenden Lesegenuss zu bereiten.

must read

Vielen Dank an Heyne fliegt für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares.

Advertisements

30 Kommentare zu „Caragh O`Brien – Das Land der verlorenen Träume [Rezension]

  1. Hui, gefunden! 🙂

    Ich würde ja liebend gern noch etwas zur Rezi sagen, aber das lasse ich mal lieber, weil ich mich nur selbst spoilern würde. Der 1. Teil steht bei mir nämlich erst noch an. 😀

    Jedenfalls… Ich wünsche mir …
    „Optimum: 01 Blutige Rosen“ von Veronika Bicker. 🙂

  2. Juhuu!! Ich habs gefunden!

    Ich bin schon ziemlich lange Leser von Dir, auch wenn ich keinem Following-Dienst angehöre. Ich bin „stiller“ Leser, habe auch schon öfter kommentiert und Du kennst mich von Lovelybooks.

    Ich wünsche mir: „Fluch des Tigers – eine unsterbliche Liebe“ von Colleen Houck und werde die fehlenden 1,99 € selber drauf zahlen 🙂

    Liebe Grüße
    KleinerVampir

  3. Ah, hier hat sich das Osterkörbchen versteckt 😉 Wie schön, dass ich es gefunden habe. Mein Wunschbuch wäre „Plötzlich Fee 5 – Das Geheimnis von Nimmernie“, damit meine Reihe endlich komplett ist.

    Wünsch Dir auch schon mal schöne Ostern
    und danke für das tolle Gewinnspiel, hat Spaß gemacht 🙂

    LG
    Moni

  4. Hallo,
    ebenfalls gefunden – ich würde mir das Buch PURPURMOND wünschen – steht schon sooo lange auf meiner Wunschliste und wäre mal wieder ein Buch für mehrere Leser aus unserer Familie.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

  5. YAY endlich gefunden 🙂
    Vielen vielen Dank für das tolle Gewinnspiel! Das ist echt eine super süße Idee.
    Falls ich gewinnen sollte wünsche ich mir das Buch „Das also ist mein Leben“ von Stephen Chbosky in der Taschenbuch-Ausgabe. Das möchte ich schon sooo lange lesen ❤
    Ich folge dir via Bloglovin' und Facebook 🙂
    Liebe Grüße,
    Mona

  6. Huhu,

    ich habs auch geschaft, hab deinen ganzen Blog durchgesucht:)

    Ich würde mir das Buch „Drachengold“ von Naomi Novik wünschen. Ich habe scon alle anderen von der Reihe und würde mich sehr darüber freuen:)

    Ich folge dir per email.

    Lg Little Cat

  7. Hallo,

    ich möchte auch gern an deinem tollen Ostergewinnspiel teilnehmen.

    Ich verfolge deinen Blog über den News Feed, allerdings kannst du das ja nicht sehen, daher weiß ich leider nicht, ob das zählt, deshalb habe ich ihn jetzt noch einmal per Mail abonniert.

    Ich würde mir das Buch ‚Die Finsternis‘ von Kat Falls aus dem Ravensburger Verlag wünschen.

    LG

    Stephie

  8. Habs gefunden! Habs gefunden!
    Das ist ja mal ne klasse Idee! Ein tolles Gewinnspiel!

    Mein Oster-Wunsch-Buch wäre: Cassia & Ky – Die Flucht: Band 2 von Ally Condie (eins von den gebrauchten)

    Folge dir via Bloglovin
    Wünsch Dir schöne Ostern
    Liebe Grüße,
    Ilia

  9. Da isses, das Körbchen 🙂 Süß, die Eierchen 🙂

    Ich würde mir:
    „Die schöne Kunst des Mordens“ von Jeff Lindsay

    wünschen 🙂

    Lieben Gruß und schon mal schöööne Ostern
    Bine

  10. Hab es! Ich würde mir „Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen“
    von Francesc Miralles wünschen.
    Schöne Ostern dir und allen Lesern dieses Blogs!
    Liebe Grüße
    Kerstin

  11. Uii, gefunden 😀
    Ich würde mich sehr über „Was geschah mit Mara Dyer?“ von Michelle Hodkin freuen!
    Ich wünsche dir schöne Ostern 🙂
    lg Anna
    PS: Ich folge dir via Bloglovin

  12. Yeajh – habs auch gefunden! Ist echt gut versteckt gewesen, dass ich gleich bei einigen Rezensionen hängen geblieben bin.^^
    Ich würde mir gern „Das Spiegel von Feuer und Eis“ von Lynn Raven wünschen, weil ich die Autorin einfach nur wahnsinnig gut finde.

    Au revoir!
    Mia Nele

  13. Juhuuuu, gefunden 🙂
    Das ist ja mal eine richtig tolle Idee, wie Ostereier-suchen 🙂
    Ich würde mir „Escape“ von Jennifer Rush wünschen.
    Liebe Grüße,
    Julia

  14. Wuhuu 😀 gefunden! 😉 Bin heute durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und ich muss dir sagen dein Header ist echt der Hammer! *-* Bin gleich mal Leser über BlogConnect (schreibt man das so?!) geworden (:
    Und dann hab ich gesehn, dass du ja auch ein Gewinnspiel veranstaltest 😉 da würd ich auch gern noch mitmachen wollen 😉
    Mein Wunsch-Buch für Ostern wäre: „Kirschroter Sommer“ von Carina Bartsch, weil ich schon soooo viel gutes darüber gehört habe (:

    Liebe Grüße
    Claudia ♥

  15. Ich bin regelmässiger Leser, allerdings „nur“ über den Feedreader, deshalb habe ich Dich eben noch bei Facebook geliked 😉

    Bei Chaosweib habe ich kürzlich eine Rezension von „Gott bewahre“ von John Niven gelesen, das wäre dann mein Wunsch.

    LG
    Daggi

  16. Auch ich bin endlich fündig geworden. 😀 Ich schaue hier immer mal wieder vorbei und folge per Mail.

    Mein Wunschbuch wäre „Atme nicht“ von Jennifer R. Hubbard.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s